Titel, Qualis und Bestleistungen

29.01.2024: (OK) - Am vergangenen Wochenende überschlugen sich für Werders Leichtathleten die positiven Ereignisse. Zum einen gab es sechs Medaillen bei den Landesmeisterschaften der Erwachsenen und U18 in Hannover und zum anderen wurden beim Wuppertaler Springermeeting gute Ergebnisse erzielt. Des Weiteren waren Werders Langläufer ebenso im Einsatz und erzielten dabei jede Menge Top-Ergebnisse.

Zunächst der Blick in die Halle. Genau eine Woche nach dem tollen Auftritt von Benjamin Heideman bei den Deutschen Jugend Mehrkampfmeisterschaften überzeugte der Nachwuchsathlet auch in Hannover. Im Stabhochsprungwettbewerb stieg Benjamin souverän bei 4,10 m in den Wettkampf ein, zu einem Zeitpunkt, an dem viele seiner Konkurrenten bereits komplett aus dem Wettkampf ausgeschieden waren. Er meisterte jeden Versuch bis zur Höhe von 4,30 m im ersten Durchgang und scheiterte anschließend nur knapp an den 4,40 m.

Doch damit nicht genug, denn auch auf der 60m Hürden Strecke überzeugte der U18 Athlet vollends. In gerade einmal 8,22 sec stellte Benjamin eine neue persönliche Bestzeit auf, verteidigte seinen Landesmeistertitel und setzte sich gleichzeitig auf Rang 5 der aktuellen Deutschen Bestenliste in dieser Disziplin. Sein Mannschaftskollege Benjamin Beta nutzte die Gelegenheit ebenso und verbesserte seine 60m Hürden Bestzeit auf 8,59 sec. Verdienter Lohn war die Silbermedaille und damit ein doppelter Werder Erfolg.

Für ein geradezu überragendes Ergebnis sorgte auf der 60 Meter Sprintstrecke die gerade erst in die U18 Altersklasse aufgerückte Athletin Sofia Muche. Nach der ersten persönlichen Bestzeit von 7,84 sec im Zwischenlauf steigerte sie sich im Finale noch einmal deutlich auf 7,76 sec und pulverisierte ihre bisherige Bestmarke damit um mehr als eine Zehntelsekunde, was auf der kurzen Sprintstrecke in der Halle eine riesengroße Steigerung ist. Mit dieser Zeit erzielte Sofia zudem die DM-Quali Norm für die ältere U20 Altersklasse, auch das „ein Zeichen wie hoch ihr Sprintresultat heute zu bewerten ist“, so ihr Trainer Andrei Fabrizius nach dem Rennen.

Neben dem Sprint war Sofia auch im Weitsprung im Einsatz, wo sie mit 5,28 m auf dem Bronzerang landete. Ihre Mannschaftskollegin Fina Frankenstein sprang ebenfalls über die 5-Meter-Marke hinaus und wurde mit ihrem Bestwert von 5,03 m gute Siebte.

Im Erwachsenenbereich triumphierte erneut Noah Olabisi auf der 60m Sprintstrecke. Er zeigte mit 6,95 sec im Zwischenlauf und 6,94 sec im Endlauf zwei nahezu identische Rennen, womit er verdient den Landesmeistertitel für Bremen und Niedersachsen gewann, obwohl er hinterher nicht vollständig zufrieden war, wie sein Trainer berichtete: „Noah weiß aus seinen Trainingsleistungen, dass noch mehr in ihm schlummert. Ihm gelingt es aktuell noch nicht das beim Wettkampf auf die Bahn zu bringen, aber daran arbeiten wir und ich bin optimistisch, dass es demnächst klappt“, so Andrei Fabrizius.    

Neben Noahs Ergebnis sind aus den Erwachsenenwettbewerben noch die Resultate von Tatjana Gerbrandt im 60m Sprint der Frauen (7,94 sec / persönliche Bestzeit), Joop Naumann im 800 Meter Rennen der Männer (2:07,12 min / persönliche Bestzeit) sowie Jan-Boyke Seemann im Kugelstoßen der Männer (12,63 m) hervorzuheben.  

Bereits am Freitag traten Mareike Max und Nico Hesse beim Hochsprungmeeting in Wuppertal an. Das Event zeichnet sich durch eine Top-Organisation und tolle Atmosphäre mit professioneller Moderation, Lichtshow und Sprüngen in Begleitung der eigenen Lieblingsmusik aus.

In einem sehr stark besetzten Teilnehmerfeld der Frauen übersprang Mareike die Höhe von 1,76 m sehr souverän. Leider passte es anschließend bei den aufgelegten 1,80 m nicht mehr so gut zusammen, so dass die Werderanerin hier drei Mal scheiterte.

Für Nico ging der Wettbewerb um 21:00 Uhr mit seinem ersten Sprung über 1,90 m los. Auch er zeigte bis einschließlich der Höhe von 2,00 m einen tollen Wettkampf und scheiterte erst bei den aufgelegten 2,05 m. Am kommenden Wochenende, bei den Norddeutschen Hallen-Meisterschaften in Hamburg, wird ein neuer Anlauf genommen eventuell auch diese Höhe zu meistern.

An einem ganz anderen Ort, genauer gesagt in Oldendorf, wurde vom LG Kreis Nord Stade die 25. Auflage des Winterlaufes ausgetragen. Mit von der Partie waren bei sonnigen, aber kühlen Wetterbedingungen auch zahlreiche Werder Athleten aus dem Laufteam A, die allesamt mit großartigen Ergebnissen überzeugen konnten. Auf der kürzesten Laufstrecke, den 5 Kilometern, gelang es zum Beispiel Lukasz Kleczek den Gesamtsieg in der Altersklasse M30 zu erzielen. Der Werderaner lief nach gerade einmal 17:31 min über die Ziellinie und wurde damit auch in der Gesamtwertung sehr guter Zweiter.

Katarzyna Kleczek, die über 10 Kilometer dabei war, durfte sich im Ziel ebenfalls über einen ersten Rang freuen. In der Altersklasse der W30 konnte ihr in 41:50 min keine andere Läuferin Paroli bieten. Doch nicht nur das, denn auch in der Gesamtwertung aller Frauen dominierte sie das Rennen und gewann mit mehr als drei Minuten Vorsprung die 10-Kilometer Wertung.

Im Männerbereich war Guillaume Würsch am schnellsten unterwegs. In 35:51 min gewann der Grün-Weiße die Wertung der Männer und holte die Silbermedaille in der Gesamtwertung. Direkt hinter ihm platzierte sich, mit gerade einmal 11 Sekunden Rückstand, der nächste Werder-Läufer. Finn Gerdes, der in der M30 Wertung unterwegs war, lief nach 36:02 min ins Ziel und gewann damit Bronze in der Gesamtwertung sowie Gold im M30-Bereich. Simon Reinhardt, der vierte Starter auf der 10-Kilometer-Strecke, wurde in der Männerwertung Vierter mit seiner ebenfalls erfreulichen Zeit von 43:33 min.

Einer der Laufteam Trainer, Christopher Mikeska, ging in Oldendorf über 20 Kilometer an den Start und schloss sich mit seinem Endergebnis an die vielen guten Platzierungen seiner Mannschaftskolleginnen und –kollegen an. In 1:26:14 gewann er die M40-Altersklasse und wurde Zweiter in der Gesamtwertung. Die längste Strecke des Tages, genauer gesagt die 50 Kilometer, absolvierte Sebastian Anders. Er zeigte ein durchweg gutes und konstantes Rennen, bei dem er sich mit einer Endzeit von 3:50:36 selbst belohnte. Damit wurde er sowohl in der M45-Altersklasse als auch in der Gesamtwertung souveräner Erstplatzierter.

Eine Woche zuvor hatte bereits Uwe Waldhaus auf „ungewohnten Distanzen“ neue persönliche Bestleistungen aufstellen können. Der Werderaner trat bei den offenen Landesmeisterschaften für Masters in Halle/Saale auf den für ihn kurzen Strecken 800 Meter und 1.500 Meter an. Über 800 Meter wurde er in der Gesamtwertung in 2:29,09 min (PB) Vierter, sicherte sich aber den LM-Titel seiner Altersklasse. Über 1.500 Meter stand am Ende eine Zeit von 5:04,60 min auf der Uhr, ebenfalls neuer persönlicher Hallenbestwert. In der Gesamtwertung reichte diese Zeit für Rang 5 und Silber in der Landesmeisterschaftswertung seiner Altersklasse.

„Man sieht, es war wieder einiges los an ganz vielen verschiedenen Orten. Es ist für uns als Abteilung immer wieder erfreulich zu sehen wie gut sich die Athletinnen und Athleten in den Werder Trikots präsentieren und für jede Menge tolle Resultate sorgen. So kann es weitergehen“, freute sich Abteilungsleiter Enrico Oelgardt zurecht.