Bärenstarker Markus Rehm beim Jump Off des SV Werder Bremen

22.05.2021: () - Gute Ergebnisse der Athleten und Athletinnen des SV Werder Bremen mit einem Landesrekord, eine EM- sowie eine WM-Qualifikationsnorm und eine unfassbare Serie mit einem Beinahe-Weltrekord – so lautet die Bilanz des diesjährigen Jump Off des SV Werder Bremen.
Markus Rehm (TSV Bayer Leverkusen) konnte es selbst fast nicht glauben, was ihm da auf Platz 11 beim Jump Off des SV Werder Bremen gelungen war und schüttelte ungläubig den Kopf. Mit einer Serie von nicht weniger als fünf Sprüngen über die magische 8-Meter-Marke, von denen der weiteste bei 8,47 m landete, begeisterte er alle Anwesenden. Damit fehlte ihm nur ein Zentimeter zu seinem eigenen Weltrekord. „Ich hätte selbst nie mit einem solchen Ergebnis zum Saisoneinstand gerechnet“ sagte Rehm direkt nach dem Wettkampf. „Das war die beste Serie meiner bisherigen Karriere auf einer tollen Anlage“ so Rehm weiter.
Als ein beinahe ebenso starker Wettkampf entpuppte sich der Stabhochsprung der WU20 und Frauen. Sowohl Leni Freyja Wildgrube als auch Moana Lou Kleiner (beide SC Potsdam) übersprangen starke 4,15 m. Für die jüngere Moana Lou Kleiner, die noch der WU20 angehört, bedeutete dies gleichzeitig die EM-Norm für die U20 WM in Tallin als auch für die U20 WM in Nairobi.

Stark präsentierten sich auch die heimischen Athleten und Athletinnen des SV Werder Bremen. Im Weitsprung konnte Mehrkämpferin Wiebke Oelgardt mit 6,02 m erstmals die 6-Meter-Marke knacken und damit die Frauenklasse für sich entscheiden. Im Stabhochsprung verbesserte Mehrkämpfer Lasse Pixberg seine Bestleistung auf 4,20 m. Den Vogel aus Bremer Sicht schoss allerdings Hannah Fricke ab, die ihren eigenen Landesrekord im Dreisprung der U16 von 11,37 m auf starke 11,78 m verbesserte und damit auch gleich den Landesrekord in der nächsthöheren Altersklasse der U18 von ihrer Vereinskameradin Mareike Max (11,49 m) übernahm.
Für weitere starke Leistungen sorgten Luca Meinke mit 2,11 m im Hochsprung der Männer sowie der Bremer Philip Kass, mittlerweile für den TSV Bayer 04 Leverkusen startend, mit 5,40 m und dem Sieg im Stabhochsprung der Männer.
„Wir sind sehr froh, dass wir diesen Wettkampf draußen als Individualsportart mit entsprechendem Hygienekonzept durchführen konnten“, so Enrico Oelgardt, Abteilungsleiter der Leichtathletikabteilung des SV Werder Bremen. „Wir hoffen sehr, dass wir bald auch wieder – natürlich immer mit entsprechendem Hygienekonzept und Schnelltests aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen – Wettkämpfe auch für Nicht-Kaderathleten durchführen können“.